Sozialprojekte in Brasilien

Die Salesianische Jugendbewegung Österreich war während ihrer Brasilienreise in zwei Don-Bosco-Sozialprojekten zu Gast. Ziel war es, den Mensch vor Ort zu begegnen, damit gegenseitiges Verständnis und Solidarität wachsen kann. Zusätzlich möchte die Gruppe im Nachhinein die wertvolle Arbeit zum Wohle der Kinder und Jugendlichen finanziell unterstützen.

Lorena
In Lorena führen die Salesianer Don Boscos seit 1890 soziale und pastorale Projekte. Heute gibt es in der 80.000-Einwohner-Stadt eine Grund- und Berufsschule, ein Universitätszentrum und mehrere Jugendzentren von Don Bosco. In allen diesen Einrichtungen werden ganz nach dem Grundsatz „Bildung überwindet Armut“ den Kindern und Jugendlichen Zukunftsperspektiven eröffnet.

Lorena
Lorena

 

São Paulo-Itaquera
Die Obra Social Dom Bosco in Itaquera, einem der ärmsten Stadtviertel von São Paulo, ist Hoffnungsstätte für Tausende von Menschen. Täglich gehen 4000 Menschen ein und aus. Padre Rosalvino Morán, Gründer und Leiter des einzigartigen Werkes, bietet Programme von der Kinderkrippe bis zur Seniorenbetreuung. Das bedeutendste Angebot ist die Berufsausbildung. In dreizehn verschiedenen Bereichen werden derzeit 1720 junge Menschen ausgebildet.

  • 1720 Auszubildende sind in Berufsausbildungsprogramme integriert
  • In 7 Häusern finden 150 Straßenkinder ein Zuhause
  • In 3 Kinderkrippen werden täglich 500 Kleinkinder betreut, damit ihre Mütter ihre Ausbildung abschließen oder einer Arbeit nachgehen können
  • Im Programm «Betreute Freiheit» werden straffällige Jugendliche für das Leben in Freiheit vorbereitet
  • Auf Initiative von Padre Rosalvino werden in Zusammenarbeit mit der Stadt jährlich 250 Wohnungen für Menschen in Not gebaut
  • Täglich werden 6000 Mahlzeiten gratis abgegeben. Pro Jahr beläuft sich diese Zahl auf insgesamt 2,2 Mio Mahlzeiten.
  • Die zentrumseigenen Sportvereine und die Sambaschule sorgen für Erfolgserlebnisse
Itaquera
Itaquera

Newsletteranmeldung:

Termine

Share: