Don Bosco Familie

Don Bosco Familie

Vergesst niemals die Liebenswürdigkeit im Umgang mit den Jugendlichen; ihr gewinnt die Herzen der Jugend durch Liebe. (Don Bosco)

Schon Don Bosco hatte erkannt, dass sein Einsatz für die Jugend allein nicht genügte. Er begeisterte deshalb andere, sein Werk mitzutragen, und gründete verschiedene Gemeinschaften, die in gegenseitiger Ergänzung sein Wirken fortsetzen sollten: die Salesianer Don Boscos, die Don Bosco Schwestern, die Salesianischen Mitarbeiter_innen und die Ehemaligen Don Boscos. Damit legte er den Grundstein für die weltweite Don Bosco Familie, die heute 300.000 Menschen in 29 unterschiedlichen Gruppen und geistlichen Gemeinschaften umfasst, deren Mitglieder in seinem Geist in Kirche und Gesellschaft unter der bedürftigen Jugend und dem einfachen Volk leben und arbeiten.

Die Don Bosco Bewegung - eine Idee zieht Kreise

Die Idee Don Boscos lebt. Viele fühlen sich von Don Boscos Sendung zur bedürftigen Jugend und seiner Spiritualität angesprochen. Als Sympathisantinnen, ehrenamtliche Mitarbeiter, Freunde und Förderer stehen sie mit der Don Bosco Familie in Beziehung und arbeiten im Geiste Don Boscos an einer gerechteren Welt für junge Menschen mit, oder unterstützen als Wohltäter durch ihr Gebet und ihre Spenden das heutige Werk für die Jugend.

Damit das Leben junger Menschen gelingt!

„Damit das Leben junger Menschen gelingt!“ Das ist der Leitsatz vieler Menschen, die im Geist Don Boscos leben und sich engagieren. Damit führen sie das Erbe Don Boscos weiter, der sich im 19. Jahrhundert in Italien um Jugendliche in Notsituationen kümmerte. Heute engagiert sich Don Bosco in Österreich in folgenden Bereichen:

  • Jugendseelsorge, Jugendsozialarbeit
  • Begleitung von jungen Menschen während der schulischen Ausbildung
  • Hilfen zur Erziehung
  • Freizeitbetreuung für Kinder und Jugendliche
  • Flüchtlingsarbeit
  • Medienarbeit und religionspädagogische Materialien
  • Internationale Projekte und Nothilfe
  • Pfarrseelsorge

Präsenzen in Österreich

Don Bosco in Österreich

Seit mehr als 100 Jahren

Obwohl Don Bosco bereits 1885 österreichischen Boden betrat (er besuchte einen befreundeten Grafen), dauerte es bis 1903, bis die ersten Salesianer nach Wien kamen. Die ersten Jahre arbeiteten sie in einem Kinderheim mit, begannen dann aber bald mit dem Bau des Salesianums im 3. Bezirk, das somit zum "Mutterhaus" in Österreich wurde und heute als Studentenheim dient. 1928 kamen die ersten Don Bosco Schwestern nach Österreich. Heute leben und arbeiten in unserem Land 80 Salesianer Don Boscos und 70 Don Bosco Schwestern.

Weltweit

In vielen Ländern der Welt ähnelt die Situation der Kinder und Jugendlichen jener, die Don Bosco im 19. Jahrhundert in Turin vorfand. Junge Menschen werden auf Plantagen und in Minen ausgebeutet, Kinder leben auf der Straße und haben kein Zuhause oder erfahren Gewalt und Missbrauch. Weltweit haben 29.000 Salesianer und Don Bosco Schwestern ihr Leben Gott und der Jugend verschrieben. In über 130 Ländern setzen sie sich mit ihren Mitarbeiter_innen für junge Menschen ein und ermöglichen ihnen Zukunftsperspektiven.

What would Don Bosco do?

Don Bosco war einer, der kreativ auf die Nöte und Herausforderungen seiner Zeit reagierte. Was würde Don Bosco heute tun? Diese Frage gilt es immer wieder zu stellen um dann kreative Lösungen auf Nöte der heutigen Zeit zu finden! Die Salesianische Jugendbewegung möchte junge Menschen animieren im Geist Don Boscos zu leben, sich für andere zu engagieren und aktive Gestalter der Zukunft zu sein.

Share: